www.Deluxe4you.de.tl
   
  Willkommen auf johncena14´ s Homepage
  Amstaff
 

Amstaff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Amstaff Logo
Offizielles Amstaff Logo

Amstaff Muzx (Amstaff = Abkürzung für: American Staffordshire [Terrier], das Labelzeichen von Amstaff Muzx) ist ein von Mr. Long, Gino Cazino und Bass Sultan Hengzt gegründetes, unabhängiges Untergrund-Hip-Hop-Label.

Die Labelgründer gehören auch heute noch zu den Aushängeschildern von Amstaff Muzx. Unter Vertrag stehen desweiteren die Nürnberger Crew Automatikk und der Rapper Reason.

Das wohl bekannteste Mitglied von Amstaff Musik ist der ehemalige Kollege von Bushido, Bass Sultan Hengzt, der unter anderem schon Tracks mit Sido und Fler von Aggro Berlin und King Orgasmus aufnahm. Am 3. März 2006 erschien Bass Sultan Hengzts Solo-Album „Berliner Schnauze“. Weiterhin gab es einen Zusammenschluss mit dem Label Murderbass vom Echo-Nominierten-Produzenten DJ Ilan, der dieses erst 2003 gründete. Seitdem treten beide Labels unter dem Namen Amstaff/Murdabass auf.

Diskographie

  • AM001: Bass Sultan Hengzt - Rap braucht kein Abitur (Album, 2003)
  • AM002: Mr.Long - Sexy Ärsche (12" Maxi Vinyl, 2004)
  • AM003: Mr.Long - Dreckiger Hund (Album, 2004)
  • AM004: Bass Sultan Hengzt & MC Bogy - Von Bezirk zu Bezirk (Kollaboalbum, 2004)
  • AM005: Bass Sultan Hengzt - Rap braucht immer noch kein Abitur (Album, 2005)
  • AM006: Automatikk - Des Killatape Vol.1 (CD-Mixtape, 2005)
  • AMU001: Bass Sultan Hengzt - Berliner Schnauze (CD-Maxi, 2006)
  • AMU002: Bass Sultan Hengzt - Berliner Schnauze (Album, 2006)
  • AMU003: Bass Sultan Hengzt - Millionär (CD-Maxi, 2006)
  • AMS001: Automatikk - Wir fikkken immer noch alles (Album, 2006)

Bass Sultan Hengzt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bass Sultan Hengzt und MOK live
Bass Sultan Hengzt und MOK live

Bass Sultan Hengzt (bürgerlich: Fabio Ferzan Cataldi) ist ein aus Berlin stammender, deutschsprachiger Rapper italienisch-türkischer Abstammung.

Herkunft des Künstlernamens

Cataldi startete seine Rap-Karriere beim Berliner Untergrundlabel Bassboxxx. Daher stammt seiner Aussage in der Zeitschrift Juice nach auch sein Name: Bass für Bassboxxx, einem der ersten Berliner Labels, „Sultan so wie Bigboss“, „Hengzt soll die Italienische Seite darstellen - Italian Stallion.“ Sein großer Bruder ist Mr. Long, sein kleiner Gino Cazino die ebenfalls auf dem Label Amstaff Muzx rappen.

Werdegang

Zusammen mit Bushido und King Orgasmus One rappte Bass Sultan Hengzt als BMW (Berlins Most Wanted) auf I Luv Money Records. Im Jahre 2003 kam sein Album „Rap braucht kein Abitur“ auf den Markt, welches am 29. Januar 2005 indiziert wurde. Außerdem erschien ein Album mit MC Bogy, „Von Bezirk zu Bezirk“.

Nachdem Bushido seine eigene Plattenfirma ersguterjunge beim Major Urban/Universal eröffnete, wurde auch Bass Sultan Hengzt dort unter Vertrag genommen und hat dort ein Soloalbum veröffentlicht, welches den Namen „Rap braucht immer noch kein Abitur“ trägt.

Nach seinem Ausstieg bei ersguterjunge spielte Hengzt ein Lied mit Bushidos ehemaligem Freund und jetzigem Konkurrenten Fler ein („Pass Auf“. Am 23. Oktober 2005 wurde eine Stellungnahme in Form eines Liedes veröffentlicht. Darin gibt Bass Sultan Hengzt Bushido die Schuld für seinen Ausstieg, dieser habe Angst davor von ihm übertroffen zu werden, außerdem sähe er alle seine Freunde als Konkurrenten.

Im Februar 2006 wurde die Deutschlandtour der Bloodhound Gang von Sultan Hengzt zusammen mit seinen Kollegen Automatikk, Mr. Long und Frauenarzt als Vorgruppe begleitet. Nach Ausschreitungen in Leipzig zwischen ihm und BHG-Fans wurde die Zusammenarbeit jedoch gekündigt.

Seitdem Bass Sultan Hengzt ersguterjunge verlassen hat, steht er den Rappern um Aggro Berlin sehr nahe. So gab es Features von Fler und Sido auf seinem aktuellen Album „Berliner Schnauze“. Hengzt war auch als Feature auf der Ansage Nr. 5 von Aggro Berlin auf einem Lied mit Fler (Track 16 - „Schlampe“) vertreten und hat diverse andere Titel mit Fler aufgenommen. Das Lied „Schlampe“ war einer der Gründe für die Indizierung der Ansage 5.

Sein drittes Soloalbum „Berliner Schnauze“ erschien Anfang 2006 bei Amstaff-Murderbass, eine extra zu diesem Zweck gegründete Kooperation von Amstaff und Murderbass, der Produktionsfirma um DJ Ilan. Single-Auskopplungen sind „Berliner Schnauze“ und „Millionär“.

Das Album ist persönlicher als die anderen und fällt durch die Zusammenarbeit von Afrob („Fick ihn“) und J-Luv („Kennst du mich noch“) auf, aber auch Sido, Fler, Godsilla, die Labelkollegen Automatikk, King Orgasmus One, Bo$$bitch Berlin, Kors & DJ Devin sind vertreten. Produziert wurde das Album größtenteils vom Berliner Produzenten Ilan, aber auch von den Beathoavenz, Paul NZA & Killian, DJ Desue & DJ Rocky.

Seit Juni 2006 sind Sultan Hengzt und seine Musiker als Vorgruppe von 50 Cent auf diversen Konzerten in Deutschland auf Tour.

Diskografie

Alben

Soloalben

Kollaboalben

  • 2002: Berlin Bleibt Hart mit King Orgasmus One (I Luv Money Records)
  • 2004: Von Bezirk Zu Bezirk mit MC Bogy (Amstaff/Noch Mehr Ketten)

Singles

  • 2006: Berliner Schnauze (Amstaff/Murderbass)
  • 2006: Millionär (Amstaff/Murderbass)

Freetracks

  • 2004: Untergrund Dizz (feat. Serk MC)
  • 2005: Pass auf (feat. Fler, G-Hot)
  • 2006: Freund oder Feind 2 (Amstaff/Murderbass)
  • 2006: Einzelkampf (Amstaff/Murderbass)
  • 2006: Schläger gegen Streber (feat. Fler)

Disstracks

  • 2005: Böser Junge (Amstaff/Murderbass) - Bushido-Diss
  • 2006: Fick Bushido (Zurück nach Bonn) (Amstaff/Murderbass) - Bushido-Diss
  • 2006: Pass auf (Fler feat G-Hot & Bass Sultan Hengzt, auf F.L.E.R. 90210) Bushido Diss

Juice Exclusives

  • 2005: Fick Index
  • 2006: Mein Leserbrief

DVDs

  • 2006: Berlin bleibt hart Tour DVD (Amstaff/Mehr Kohle)

 

Mr. Long (* am 19.03.1978, bürgerlich Aldo Ferzan Cataldi) ist ein aus Berlin stammender Rapper. Bass Sultan Hengzt und Gino Cazino sind seine kleinen Brüder und auch im Rap-Geschäft tätig.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Biografie [Bearbeiten]

Bereits 1992 begann er zusammen mit Frauenarzt seine Texte zu rappen.

Sein Debüt auf einem Tonträger feierte Mr. Long 1998, auf dem in Fankreisen legendären “BC“ - Tape von Frauenarzt. Es folgten viele weitere Features auf Veröffentlichungen von anderen Künstlern der Berliner Untergrund-Szene wie King Orgasmus One, MC Basstard und weitere.

2002 verliess er das Label und wechselte zu Rap Haus Records. Er veröffentlichte zusammen mit Frauenarzt das Album Porno Party, welches in Deutschland eine neue Musikrichtung, den sog. "Porno-Rap" schuf.

2004 folgte Mr. Long seinem Bruder Bass Sultan Hengzt zu Amstaff Muzx, wo er auch sein Solodebütalbum Dreckiger Hund veröffentlichte und die dazugehörige Singleauskopplung Sexy Ärsche.

Diskographie [Bearbeiten]

Alben [Bearbeiten]

  • 2002 Porno Party (Mr. Long & Frauenarzt) (Rap Haus Records) (siehe auch Artikel zum Album Porno Party)
  • 2004 Dreckiger Hund (Amstaff Muzix)
  • 2005 Porno Party 2 (Mr. Long & Frauenarzt) (Rap Haus Records) (siehe auch Artikel zum Album Porno Party 2)

Singles [Bearbeiten]

  • 2004 Sexy Ärsche

Filme [Bearbeiten]

  • 2006 Berlin bleibt Untergrund 2 (u.A. vertreten)

DVDs [Bearbeiten]

  • 2006 Berlin bleibt hart Tour DVD (Amstaff/Mehr Kohle)
 
  Insgesamt waren schon 18374 Besucher (58807 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=